Die Welt kennenlernen

Einleitung
Fragen wir liebe Kollegen oder im Bekanntenkreis herum, wo es im nächsten Sommerurlaub hingeht, bekommt man Antworten wie „wir fliegen dieses Jahr nach Spanien an die Costa del Sol“, „wir werden nur einen Kurztrip nach New York machen“, „wir fahren wieder an den Gardasee“ oder „wir wollen nach Thailand“. Manchmal bekennen die Gefragten auch: „Bei uns sind die Kinder aus dem Haus und nun wollen wir uns die Welt anschauen“ oder „Bevor ich mit dem Berufsleben beginne, will ich etwas von der Welt sehen“ oder „eigentlich möchte ich die schönsten Ecken des Globus kennenlernen“. Hier klingt der Wunsch durch, am Liebsten die ganze Welt auf einmal bereisen zu wollen. Neugierige fahren nicht immer nur an den gleichen schönen Ferienort, sondern werden vom Fernweh und der Neugierde getrieben, möglichst viel vom Planeten Erde zu sehen.

Das Ziel
Doch unsere Erde ist so groß, schön und vielfältig, dass man sich fragen muss, ob man alle Highlights in einem Leben erkunden kann? Die Welt in jedem Winkel mit all ihren faszinierenden und erschreckenden Seiten zu sehen, ist sicher unmöglich. Dazu werden Zeit und Geld oder auch Mut und Kondition fehlen.
Viele Experten haben daher eine Vorauswahl zusammengestellt und in Büchern oder Bildbänden veröffentlicht. Der Bestseller „1000 Places to see before you die“ besteht aus einer solchen Auflistung. Die von der UNESCO geführte Liste des Welterbes umfasst mit Stand vom Juli 2016 insgesamt 1.052 Stätten in 165 Ländern. Davon sind 814 Kulturdenkmäler und 203 Naturstätten. Mit 1.000 Zielpunkten scheint also schon eine gute Beschreibung der Highlights der Welt möglich zu sein. Doch es geht auch einige Nummern kleiner: ich wollte früher einmal auf alle 5 Kontinente. Dann wollte ich 50 Länder sehen. Später hatte ich eine Wunschliste von ca. 15 Traumreisen.
Entscheidend ist, dass man von sich selbst als Reisenden ausgeht und seine eigene Vorstellung des Zieles „Die Welt kennenlernen“ entwickelt. Sind es die großen touristischen Massenziele, die spektakulären Landschaften, die boomenden Städte oder die berühmten Altertümer, die Dich interessieren? Du kannst Kontinente oder Länder als Ziel festlegen. Du kannst eine Wunschliste für Badeurlaub, Skifahren, Wandern oder Tauchen aufstellen, die Dir Deine Messlatte für das Kennen der Welt sind.
Mein Tipp lautet daher: Definiere anhand Deiner Interessenlage Deine Wunschreiseziele bzw. was es für Dich heißt, die Welt kennenzulernen.
Auch ich wollte schon immer die Welt kennenlernen. Seit etwa 5 Jahren kann ich für mich sagen, dass ich die Welt gesehen habe. Meine Traumziele, die ich in jungen Jahren aufgelistet habe, wurde von mir „abgearbeitet“.
Ich habe in 60 Jahren in 120 Länder hineingeschnuppert, denn mehr kann es häufig leider nicht sein. Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten wurden angesteuert, angeschaut und fotografiert. Wann immer die Möglichkeit existierte, habe ich etwas von der spezifischen Atmosphäre, von der Kultur und den Menschen aufgesaugt, reflektiert und als wahren Erfahrungsgewinn mit nach Hause genommen. Gleichzeitig versuchte ich stets etwas von meinen Lebensumständen, meiner Kultur und meinen Überzeugungen in die Welt hinauszutragen. Dies ist ein besonders lohnendes Beiwerk, wenn man anderen von Demokratie, Menschenrechten, Gewaltfreiheit und eigenen Werten erzählen kann – ohne sie belehren oder gar bedrängen zu wollen. Wir sind im Insider Jargon gesprochen „Paxe“, was man als Friedenstifter übersetzen könnte.
Heute gebe ich meine Erfahrungen in vielfältigen Formen an Reiseinteressierte und Zuhausehocker weiter. So habe ich im Buch „Travel-your-Life“ einen Masterplan für häufiges, intensives und günstiges Reisen entworfen. Mein Ziel ist es, dass sich Menschen mehr im Reisemodus bewegen – und damit hoffentlich ihr Kontingent des Glücklichseins vergrößern.

Vorgehensweisen
Wenn Du als Normalo, der weder als Abenteurer noch als Multimillionär unterwegs ist, die Welt entdecken möchtest, so bleiben Dir die normalen Ferien und freien Tage, dieses Ziel zu verfolgen. Planst Du Dein Reiseleben, so können Beruf und Geschäftsreisen, Auslandsaufenthalte, Sabbaticals oder Leerlaufzeiten zwischen verschiedenen Jobs genutzt werden, längere Abwesenheiten und Reisen zu realisieren. Insgesamt stehen Dir in 10 Jahren Deines Berufslebens als Angestellter mit 6 Wochen Urlaub mehr als 400 Tag für Reisen zur Verfügung. Damit kann man schon etwas anfangen.

Finanziell ist es natürlich für viele ein Problem, jährlich einige Tausend Euro fürs Reisen aufzubringen. Hier wird es umso einfacher, je höher das Thema auf der eigenen Prioritätenliste eingeordnet wird. Für schöne Häuser, Autos oder Liebhabersammlungen werden ebenfalls große Beträge ausgegeben. Alles gleichzeitig wird man sicher nicht haben können, aber wenn das Kennenlernen der Welt Dein Wunsch Nummer 1 ist, wird es sicher nur selten an den Finanzen scheitern.
Ist das Ziel, die Welt zu entdecken, durch eine Liste der Reisedestinationen beschrieben und sind die zeitlichen sowie finanziellen Möglichkeiten geklärt, so kannst Du verschiedene Strategien für die Umsetzung einschlagen.

Der geführte Weg
Hast Du wenig Zeit, Deine Reisen selbst auszuarbeiten oder reist Du gerne in Gruppen, so kannst Du mit Pauschalreisen und organisierten Rundreisen die Welt sehr bequem und sicher erleben. Die Reiseveranstalter bieten in die attraktiven Ziele auf unserem Globus alle denkbaren Angebot an und bei einer entsprechend ausgestatteten Reisekasse ist es leicht, auf diese Weise weit herumzukommen. Die Reiseziele der Reiseveranstalter habe ich aus den Katalogen zusammengetragen – es sind ca. 150. Die Excel-Liste kannst Du von meinem Webshop herunterladen. Sie konzentrieren sich natürlich auf die für viele Menschen besonders attraktiven Punkte auf der Weltkarte.

Der lernende Weg
Basierend auf eigenen Reiseerfahrungen werden die Reisen immer weiter, ausgefallener, mutiger und komplexer. Reist man zunächst noch als Pauschaltourist, sind es im nächsten Schritt Reisebausteine, die man individuell koppelt. Schließlich wird man ganz individuell seine Trips in die Ferne unternehmen. Ein Hauch vom Abenteuer der Backpacker weht um die Nase, wenn man allein oder zu zweit einen Städtetrip nach Teheran unternimmt oder eine Rundreise durch Ghana mit den dort sehr guten öffentlichen Fernbussen antritt. Basierend auf eigenen Reiseerfahrungen in der Ferne weiß man, wie die Menschen dort ticken, wo man sich vorab informiert und was im Notfall passieren kann. Ein wenig Projektmanagement, das viele sicher aus dem Berufsleben kennen, hilft bei Termin- und Kostenplanung.

Der schnelle geplante Weg
Du kannst ca. 100 Länder in ca. 10 Jahren in Deiner Freizeit bereisen, wenn Du dies gezielt planst. Dabei liegt der Schwerpunkt auf dem „Sammeln von Sehenswürdigkeiten und Ländern“. Um dies in einer vergleichsweise kurzen Zeit mit normalen Urlauben hinzubekommen, ist es sinnvoll, einen Zehnjahresplan aufzustellen, der die Reiseziele geschickt kombiniert und bündelt. Lange Anreisewege sind zu optimieren und zusammenzufassen. So ist beispielsweise ganz Südamerika in einem längeren Urlaub mit Ecuador, Peru, Bolivien und Brasilien zu besuchen. Länderdreiecke sind anzusteuern, wenn Du ein Ländersammler bist. Bei einem Besuch der Iguassu Wasserfälle kannst Du z.B. die Länder Brasilien, Argentinien und Paraquay betreten. Ein Plan, wie Du 100 Länder in kurzer Zeit bereisen kannst, habe ich aufgrund eigener Erfahrungen ausgearbeitet. Demnach benötigt man ca. 10 Jahre, 500 Reisetage und ein Budget von knapp 200 Test Euro um 100 Länder zu betreten. (siehe kostenfreie Downloads unter www.travel-my-way.club).

Der Weg um den Globus
Magst Du einen Überblick über die Welt auf einer einzigen Reise erhalten, so bietet sich eine Weltumrundung an, die man in 6 bis 8 Wochen gut gestalten kann. In jungen Jahren, als Student oder in einem Sabatical Jahr, darf als Backpacker oder mit einem ausreichenden Budget dieses Vorhaben auch gerne ein ganzes Jahr dauern.
Meine Reiseroute hierfür würde zunächst von Frankfurt in die Arabischen Emirate führen, was anhand der gängigen Flugverbindungen – Lufthansa möge mir verzeihen – ohnehin ein üblicher Reiseweg nach Fernost ist. In Dubai, Abu Dhabi, Muscat oder Dohar siehst Du die reichen, aufstrebenden Wüstenglanzlichter. Dann geht es weiter nach Bangkok, Hongkong oder Singapur. Wer etwas mehr Zeit hat, macht einen Zwischenstopp in New Delhi und fährt zum Taj Mahal nach Agra, das als schönstes Weltwunder der Neuzeit gekürt wurde. In Indochina sind alle genannten Städte gleich faszinierend: in Bangkok musst Du einmal mit einem Langboot auf dem Fluss zum Königspalast fahren. In Hongkong hast Du vom Peak das weltbekannte Postkartenmotiv und in Singapur würde ich Dir einen Drink auf der Dachterrasse des Marina Bay Sands Hotels empfehlen. Abstecher nach Vietnam zur Halong Bucht, Laos mit der Klosterstadt Luang Prabang oder Kambodscha mit der Tempelanlage Angkor Wat könnten dort das Programm erweitern. Als nächstes wäre Australien anzusteuern. Sydney ist natürlich das absolute Muss. Man kann zunächst Perth im Westen von Australien anfliegen und sich dann über Melbourne und die Ocean Road der Olympiastadt von 2000 annähern. Ein Ausflug ins Zentrum von Australien mit dem Uluru bzw. Ayers Rock bei Alice Springs oder in den Osten nach Brisbaine ist bei etwas mehr Zeit einzubauen. Von Australien geht es direkt oder via Neuseeland in die Südsee, den Traum vielen Weltenbummler. Die traumhaften Inseln Morea und Bora Bora sind einfach zu erreichen, wenn Du in Papete aus Tahiti anfliegst. Weiter geht es dann auf der Südroute Richtung Südamerika nach Rio. Hier kannst Du von der Jesus Statue des Corovado auf die Copacabana hinunterschauen. Ein Abstecher nach Iguazu zu den schönsten Wasserfällen der Welt ist möglich. Alternativ fliegst Du über Hawaii Richtung San Franzisco oder Los Angeles. Hier bieten sich neben dem Besuch der Städte die Nationalparks im Südwesten der USA an. Grand Canyon, Monument Valley oder Yosemite Valley sind absolut einmalige Landschaften Wer noch Geld übrig hat, kann dieses im Spielerparadies Las Vegas verjubeln. Abschluss der Weltumrundung auf der Nordroute ist dann New York, das immer noch einer der Brennpunkte der Welt darstellt.

Der Rosinen-Picker-Weg
Alle die in meinem Routenvorschlag für eine Weltumrundung genannten Punkte sind wahre Highlights, die auch eine einzelne Reise rechtfertigen. Gerne möchte ich folgend persönliche Topziele hinzufügen:
– Machu Pichu, die alte Inka Stadt in Peru und den Titicacasee
– Patagonien mit dem Torres del Peine und den Moreno Gletscher
– Isfahan, Samarkand, Chiwa oder andere Städte der Seidenstraße
– Alaska oder Yucon mit der Goldgräber Stadt Dawson
– Buenos Aires mit den Tango Bars in La Boca
– Java mit seine Vulkanen und Reisterrassen
– Tibet, das Dach der Welt mit Lhasa und seinem Potala Palast
– die Weiten Sibiriens mit dem Baikalsee und Irkutsk
– chinesische Zentren wie Shanghai oder Peking mit der Großen Mauer und der Verbotenen Stadt
Europa oder Deutschland sind natürlich immer eine Riesenschatztruhe für alle, die nicht zu weit hinaus wollen.

Der natürliche Weg
In der Praxis wird es wohl auf eine Mischung aller dargestellten Szenarien hinauslaufen. Du hast bereits einige schöne Reisen mit Deinen Eltern unternommen und möchtest irgendwann alleine oder zu zweit in die Welt aufbrechen. Bei noch wenig Erfahrung und Budget sind die Entfernungen klein oder der Luxus geringer. Mit Fortschreiten von Alter, Erfahrung und Finanzmitteln werden die Reisen größer, weiter und zielen auf individuellere Ziele. Planungen über einen Jahreshorizont hinaus werden helfen, die persönlichen Top Destinationen früher zu erreichen und dem Ziel, die Welt zu kennen, stetig und schnellstmöglich nahe zu kommen.

Resumé
Mit ca. 10 Prozent Lebenszeit bzw. in der zur Verfügung stehenden Urlaubszeit kann man in 10 Jahren viele der schönsten und spannendsten Orte und Landschaften auf unserem Globus kennenlernen. Nach 10 Jahren solltest Du sagen können: ich habe die Welt gesehen. Umgekehrt heißt das: fast jeder kann das Projekt „die Welt kennenlernen“ starten – auch noch im fortgeschrittenen Alter eines „Golden Agers“. Je mehr man sein ganzes Reiseleben betrachtet und ein wenig plant, umso einfacher wird es sein, die Erde zu entdecken. Und hier sei den jungen Menschen geraten: macht Euch frühzeitig auf den Weg – vielleicht auch mit geringen Mitteln und als Backpacker. Je früher Du die Welt kennst, umso früher wirst Du von dieser Kenntnis und Erfahrung Nutzen ziehen. Gerade in Zeiten der Globalisierung ist es ein immenser Vorteil, mit anderen Ländern, Völkern und Kulturen vertraut zu sein, oder sie wenigstens ein wenig besser einschätzen zu können. Mobilität, Wissen und Reisen sind entscheidende Quellen zum Erfolg in der heutigen Welt. Es geht also nicht nur um Spaß und Selbstbefriedigung, wenn Du Dir das Ziel setzt, die Welt zu besuchen. Du wirst handfeste Vorteile daraus ziehen.
Ich wünsche Euch allen viel Spaß bei der Weiterentwicklung des eigenen Reiselebens – und vielleicht werdet ja auch Ihr bald in den Kreis der 100 Länder Besucher im Travel-Century-Club aufgenommen.

100 Euro und mehr für die Reisekasse

Ich möchte Dir mit meiner Reiseerfahrung helfen. Heute kannst Du aber sogar Geld für die Reisekasse von mir bekommen.

Wie?

Mein Haupterwerb sind Projekte und Projektmanagement Seminare. Gerne möchte ich hierfür Deine Kontakte nutzen. Da Werbung teuer und oft nicht sehr effizient ist, setze ich gerne auf persönliche Weiterempfehlung. Und diese honoriere ich natürlich im Erfolgsfall gerne.

Konkret: für jeden Seminartag, den ich durch eine Empfehlung von Dir verkaufe, zahle ich Dir eine Tipp Provision von 100 Euro. Ein durchschnittliches Projektmanagement Training dauert 3 Tage.  Wenn Du mir also einen Bekannten oder ein Unternehmen nennst, bei dem Du einen Bedarf und die Bereitschaft zu einem Seminar erkannt hast, so sind schnell 300 Euro verdient. Du schreibst mir die Kontaktdaten des Interessenten, ich rufe ihn an und beim Vertragsabschluss fließt das Geld an Dich. Oder Du überzeugst Deinen Chef, dass Du selbst ein Seminar bei mir besuchen solltest.

Wo findest Du die Seminare?

Gemischte, sogenannte offene Seminare für jedermann findest Du bei meinem Partnerunternehmen Project Inline im Veranstaltungskatalog. Bei vielen bin ich der Trainer. Aber das ist nicht entscheidend. Wichtig ist, im Mail an mich den Betreff „PM Interessent“ einzutragen. Seminarort ist Wiesbaden.

http://blog.travel-my-way.com/wp-content/uploads/2017/07/Deutschland-Wiesbaden-Landtag-2006292-px.jpg

Solltest Du mir ein komplettes Inhouse Seminar bei einem Unternehmen verschaffen, so ist dies sogar noch viel spannender – für Dich und mich. Schaue hierzu mal auf meiner Firmen Webseite www.travision.de rein. Hier findest Du auch mein Trainerprofil.

Warum Projektmanagement Seminare?

Projekte sind zeitlich begrenzte Vorhaben mit definierten Zielen und oft einem hohen Neuigkeitswert – also fast wie Reisen. Jeder sollte die Grundlagen des Projektmanagements kennen – für seine privaten Vorhaben oder sein berufliches Vorankommen.

Wir orientieren uns an der excellenten Projektmanagement Leitlinie ISO 21500 und an dem weltweit führenden Zertifikat PMP (Project Management Professional).

Warum bei mir und uns?

Ich kann mit gutem Gewissen beste Seminare und Trainer Qualität versprechen. Namhafte Kunden wie Lufthansa, Opel, R+V oder Telekom suchen regelmäßig unseren Rat. Jahrzehntelange  Projektarbeit aller Art belegen unsere Erfahrung. Beurteilungen unserer Seminare bescheinigen lebendige Wissensvermittlung mit hohen Lernerfolgen.

Um einmal ein paar Highlights zu nennen: Teilnehmer an meinen Trainings entschärfen das Dilemma alles Projekte, treten ihrem Chef in Zukunft auf Augenhöhe entgegen und führen ihre Projekte in Zukunft erfolgreicher durch. Im Seminar werden ich außerdem eine Weltreise als spezielle Übung besprechen.

Was ist zu tun?

Freunde, Bekannte oder Chefs ansprechen, Bedarf ausloten und mir schreiben.

Ich freue mich, wenn wir über diesen Weg zu einem persönlichen Dialog kommen. Gerne würde ich diese Win-Win-Situation für uns beide mit Leben erfüllen.

Mit besten Grüßen

Norbert – als zertifizierter PMI Projektmanager

Weltreise – den Globus umrunden

Heute möchte ich Euch eine Route für eine Weltumrundung vorstellen, wie Ihr sie in 4 bis 8 Wochen gestalten könntet. Jeder genannte Punkt ist natürlich auch eine eigene Reise wert:

Meine Reiseroute würde zunächst von Frankfurt in die Arabischen Emirate führen, was anhand der gängigen Flugverbindungen, Lufthansa möge mir verzeihen, ohnehin ein üblicher Reiseweg nach Fernost ist. In Dubai, Abu Dhabi, Muscat oder Dohar siehst Du die reichen aufstrebenden Wüstenglanzlichter.

Dann geht es weiter nach Bangkok, Hongkong oder Singapur. Wer etwas Zeit hat, macht einen Zwischenstop in New Delhi und fährt zum Taj Mahal nach Agra, das als schönstes Weltwunder der Neuzeit gekürt wurde. In Indochina sind alle genannten Städte gleich faszinierend: in Bangkok musst Du einmal mit einem Langboot auf dem Fluss zum Königspalast fahren. In Hongkong hast Du vom Peak das weltbekannte Postkartenmotiv und in Singapur würde ich Dir einen Drink im Marina Bay auf der Dachterrasse empfehlen. Abstecher nach Vietnam mit der Halong Bucht, Laos mit der Klosterstadt Luang Prabang oder Kambodscha mit der Tempelanlage Angkor Wat könnten dort das Programm erweitern.

Als nächstes wäre Australien anzusteuern. Sydney ist natürlich das absolute Muss. Man kann auch zunächst Perth im Westen von Australien anfliegen und sich dann über Melbourne und die Ocean Road der Olympiastadt von 2000 annähern. Ein Ausflug ins Zentrum von Australien mit dem Uluru bzw. Ayers Rock bei Alice Springs oder in den Osten nach Brisbaine ist bei etwas mehr Zeit zu empfehlen. Von Australien geht es direkt oder via Neuseeland in die Südsee, den Traum vielen Weltenbummler. Die Perlen Morea und Bora Bora sind einfach zu erreichen, wenn Du Papete auf Tahiti anfliegst.

Weiter geht es dann auf der Südroute Richtung Südamerika nach Rio. Hier kannst Du an der Jesus Statue auf dem Corovado stehen und auf die Copacabana hinunterschauen. Ein Abstecher nach Iquazu zu den schönsten Wasserfälle der Welt ist möglich.

Alternativ fliegst Du über Hawaii Richtung San Franzisco oder Los Angels. Hier bieten sich neben dem Besuch der Städte die Nationalparks im Südwesten der USA an. Grand Canyon, Monument Valley oder Yosemite Valley sind absolut einmalige Landschaften Wer noch Geld übrig hat, kann es in Las Vegas verspielen. Abschluss der Weltumrundung auf der Nordroute ist dann New York, eine der Megacities der Welt.

Weihnachtsgeschenk für Jedermann

Suchst Du Geschenke für Deine Liebsten oder auch für Geschäftsfreunde? Was könnte erfreuen? Fast alle Menschen reisen gerne – und daher ist mein Buch Travel-your-Life, Dein Wegweiser für das Reiseleben, sicher ein guter Tipp. Es ist ein Buch zum Lesen, Stöbern, Sparen, Träumen – und mit 16,90 Euro im Preisrahmen für Geschenke.

Der Bestseller für Reisefreunde ist das Buch „1000 Places, to see before you“. Es zeigt, wie beliebt ein solches Buch als Geschenk ist. Aber 1000 Places haben sicher auch Deine Bekannten längst gekauft oder geschenkt bekommen. Travel-your-Life dagegen ist noch neu auf dem Markt und hat inhaltlich deutlich mehr zu bieten: alles fürs Reisehobby und Reiseleben.

Mehr zum Buch findest Du unter www.travel-your-life.com. Magst Du ein Buch mit persönlicher Widmung von mir erhalten, so bestelle es unter www.travel-all-stars.com.

Als Dank für einen Kauf kannst Du Dir gerne unter www.travel-my-way.club einige interessante Dateien fürs Reisen kostenfrei downloaden.

Ich hoffe, ich habe Dich mit diesem Werbeblock zu meinem Buch nicht gelangweilt, sondern Dir eine nützliche Idee für Deine Weihnachtsvorbereitungen gegeben.

Veröffentlicht unter Blog | Hinterlasse einen Kommentar