Empfehlungen, um günstiger zu Reisen:

 

Umbuchungsoptionen nutzen

Solange eine  Buchung stornierbar ist oder nur wenige Rücktrittskosten anfallen, kann man seine Reise optimieren. Man sichert sich ein Unterkunft und einen Transport. Sieht man ein günstigeres oder schöneres Angebot, wird storniert und neu gebucht. Hierzu gibt es sogar Serviceunternehmen, die dies für ihre Kunden übernehmen. Zu empfehlen ist Dreamcheaper.de. Hier werden Buchungen bis zum Checkin immer wieder überprüft. Gibt es  günstigere Angebote auf einer der gängigen Verkaufsplattformen, wird storniert und neu gebucht. 

Hin- und Rückflug einzeln buchen

Nicht immer ist ein Hin- und Rückflugticket günstig. Es kann sein, dass es sich lohnt, Hin- und Rückreise bei unterschiedlichen Fluglinien zu buchen. Gerade bei Billig-Airlines ist oft eine Strecke besonders günstig. Hier nach einer Alternative für die Gegenstrecke zu suchen, bringt tolle Einsparpotentiale. Auch die weltweiten großen Airlines bieten zur Auslastungsoptimierung einzeln Strecken zu Sonderkonditionen an, die es zu kombinieren lohnt.

Einheimisch leben

Am Ferienort selbst kann man viel Geld sparen, indem man sich an den Einheimischen orientiert. Wir fahren nicht mit dem Taxi oder Touristenbus sondern mit U-Bahn und Linienbussen. Wir essen nicht im Restaurant, sondern kaufen uns die Lebensmittel im Supermarkt. Wir shoppen nicht in Souvenirläden sondern in "normalen" Geschäften.

Privatunterkünfte suchen

Private Fremdenzimmer, B&B, Pensionen - all diese Unterkünfte bieten meist Preisvorteile gegenüber großen Hotels. Und man hat dort die Riesenchance mit den Wirtsleuten einen intensiveren Kontakt einzugehen. Oft sind diese Unterkünfte wirkliche Perlen, da die Besitzer mit viel Herzblut ein besonders schönes Ambiente für ihre Gäste gestalten wollen. Airbnb ist hierzu die weltweit führende Buchungsplattform im Internet. 

Haus-, Wohnung- oder Autotausch

Wer bereit ist, sein Eigentum fremden Menschen im Urlaub zur Verfügung zu stellen, kann mit diesen Menschen Tausch-Deals vereinbaren. Du gibts mir Deine Wohnung in den Ferien, umgekehrt kannst Du in der gleichen Zeit mein Zuhause benutzen. Homelink.de ist hierfür einer von vielen Anbietern.

Keine Angst vor Billigangeboten haben

Billigangebote sind meist dazu da, Restplätze zu füllen. Das Schlimmste für Plätze im Flugzeug oder Zimmer im Hotel ist, wenn sie leer bleiben. Jeder Dollar für sie ist daher besser als Leerstand. Zeichnet sich ab, dass Plätze nicht für den normalen Preis zu füllen sind, werden Last Minute Angebote auf den Markt gebracht. Andere Billigangebote sind langfristig, aber nur in kleinen Stückzahlen vorhanden. Mit Ihnen wird der Markt getestet oder angestrebt, in den Suchmaschinen gut auszusehen. 
Bei der Leistungserbringung später werden fast nie Unterschiede zwischen Vollzahlern und den Wenigzahlern gemacht. 

Error Fares

Bei den Preisangaben in den Internet Systemen kommt es bei der Vielzahl der Eingaben immer wieder zu Fehlern. Wird aus 1.000 Euro der Betrag von 100 Euro eingetragen, kann der Kunden diese Error Fare buchen, solange der Fehler nicht bemerkt wurde. Der Leistungsanbieter wird in aller Regel eine solche Buchung korrekt zum fehlerhaften niedrigen Preis abwickeln.

Unterschiedliche Ferienzeiten ausnutzen

Preise sind in den Ferienzeiten am höchsten. Preise orientieren sich meist an den Abflughäfen und deren Lage in einem Bundesland. Bundesländer haben unterschiedlich Ferien. Du sparst also, wenn Du aus einem Bundesland kommst, in dem am Reiseantrittsdatum bereits Ferien sind, und Du einen Abflughafen wählst, wo noch keine Ferien begonnen haben. 

Schnäppchen suchen und buchen

Wo es Angebote gibt, gibt es immer auch besondere Rabatte und Schnäppchen. Man muss sie nur finden. Aber im Internet gibt es einige Websites, die Dir dabei helfen - siehe Urlaubspiraten oder Travelzoo. Du kannst auch einfach mit dem Suchbegriff "Reiseschnäppchen" nach günstigen Angeboten fanden. Aber Achtung: nicht alles, wo billig daraufsteht, ist auch empfehlenswert.

Langfristig oder kurzfristig buchen

Einige Leistungsanbieter honorieren langfristige Buchungen mit Preisrabatten, da diese ihnen selbst Planungssicherheit geben. Kurzfristig werden oft Restplätze kostengünstig abgegeben, denn ein leerer Platz im Flugzeug oder ein leeres Zimmer im Hotel ist komplett verloren. 

Einzelzimmer vermeiden und halbleere Doppelzimmer auffüllen

Benötigt Ihr ein Einzelzimmer oder bleibt durch Euere Buchungssituation ein Bett im Doppelzimmer frei, z.B. weil Ihr alleine reist oder ein Kind mitnehmt, dass separat vom Elterndoppelzimmer untergebracht werden soll? Dies ist in jedem Fall teuer. Prüft mal, ob man ein halbes Doppelzimmer buchen kann (was manchmal bei einem Reiseveranstalter möglich ist). Es wird dann ggfs. eine fremde Person das frei Bett erhalten, Ihr zahlt aber nur den halben Preis. Oder Ihr nehmt noch einen Freund, die Oma oder einen aus Euerem Bekanntenkreis mit, der das Zimmer auffüllt und dafür einen Obulus zahlt. Es kann für beide Seiten eine win-win-Situation entstehen. 

Preise verhandeln

Oft sind Preise verhandelbar - nicht nur auf dem Basar. Zum Beispiel in Hotels kann man immer nach einer besseren Rate fragen. Längere Aufenthalte, mehrere Personen (Gruppen) oder offensichtliche Probleme wie Baulärm geben immer gute Argumente für Preisnachlässe.  

Nebensaison nutzen

Zwischen Hoch- und Nebensaison gibt es bekanntermaßen große Preisunterschiede. Beachte dabei, dass bei Reiseveranstaltern zunächst die Lage im Heimatland für Hoch- und Nebensaison Preise verantwortlich ist. Aber auch die Situation im Zielgebiet ist zu beachten - insbesondere wenn Du direkt dort buchst. 

Insiderkontakte nutzen

Menschen, die in einer Branche arbeiten, sind gute Auskunftsgeber, wo und wie man günstig einkaufen kann. Außerdem verfügen sie selbst über Sonderkonditionen, die sie eventuell weitergeben können. Im Touristik-Bereich sind es sogenannte PEP Reisen, die den Mitarbeitern der Branche ein äußerst günstiges Reisen ermöglichen.